okWir verwenden Cookies, um unsere Webseiten besser an Ihre Bedürfnisse anpassen zu können. Durch die Nutzung unserer Webseiten akzeptieren Sie die Speicherung von Cookies auf Ihrem Computer, Tablet oder Smartphone.
mehr erfahren »
Sie sind hier: Landesgruppen / Allgäu / Aktuell

Aktuelles aus der DAVC Landesgruppe Allgäu


Quellenangabe 'ADAC e.V.    Recht | ADAC e.V. | 02.04.2020

Keine Spritztouren in Zeiten von Corona

ADAC rät von weiten Ausflügen ab / Mindestabstand kann an beliebten Ausflugszielen oft nicht eingehalten werden

Zum Schutz des Gemeinwohls sollen alle Menschen nach Möglichkeit zuhause bleiben und Fahrten auf das Notwendigste beschränken. So lautet derzeit deutschlandweit die wichtigste Regel, um die weitere Verbreitung des Corona-Virus zu verhindern. Dennoch bleiben Fragen offen, da die jeweiligen Verordnungen der Bundesländer oftmals voneinander abweichen. Mit Beginn des Frühlings dürfte der Wunsch nach Ausflügen ins Grüne und Spritztouren mit dem Motorrad oder dem Cabrio deutlich zunehmen. Der ADAC klärt auf, was jetzt noch erlaubt ist.

Für Ausflüge mit dem Motorrad oder dem Cabrio ist entscheidend, in welchem Bundesland man sich befindet. Während Bayern oder Berlin als Bundesländer mit Ausgangsbeschränkungen der reinen Vergnügungstour den Riegel vorgeschoben haben, ist eine Ausfahrt in Bundesländern, in denen lediglich ein Kontaktverbot gilt, noch erlaubt. Laut ADAC wären die strengeren Beschränkungen jedoch in allen Bundesländern sinnvoll. Bewegung an der frischen Luft ist zwar wichtig, dies sollte aber möglichst im näheren Wohnumfeld stattfinden. Entscheidend ist der Mindestabstand zwischen Personen von zwei Metern – und der kann gerade an beliebten Ausflugszielen oft nicht eingehalten werden kann. Dies gilt ganz besonders für Motorradfahrer, die an bekannten Strecken unterwegs sind oder dortige Treffpunkte ansteuern. Deshalb rät der ADAC zum jetzigen Zeitpunkt von solchen Ausflügen dringend ab.

Ebenfalls nicht ratsam ist es, seinen Wohnwagen zum Campingplatz zu bringen. Zumindest sollte man sich vorab genau über Einschränkungen zu informieren. Grundsätzlich erlaubt ist der Transport des Wohnwagens laut ADAC nur noch in Ländern mit Kontaktverbot, in Ländern mit Ausgangsbeschränkungen jedoch nicht. Ein triftiger Grund zum Verlassen der eigenen Wohnung ist hier nicht mehr gegeben.

Doch nicht alles ist in Corona-Zeiten verboten: Sport, Spazierengehen und Bewegung an der frischen Luft sind in jedem Bundesland gestattet. In den meisten Bundesländern darf man allein, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Haushalts an die frische Luft – nach Möglichkeit aber nur in der unmittelbaren näheren Umgebung und unter Beachtung des Mindestabstands. Ansonsten sollten aber alle Menschen – trotz Frühlingswetter – auch die kommenden Tage und Wochen grundsätzlich zuhause bleiben.

Bundesländer, in denen strenge Ausgangsbeschränkungen gelten, sind Bayern, das Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Berlin. Hier muss zum Verlassen der Wohnung immer ein wichtiger Grund vorliegen. Der Kontakt zu bestimmten Personengruppen ist zusätzlich beschränkt. Bei Kontrollen muss ein wichtiger Grund glaubhaft gemacht werden.

In den anderen Bundesländern gibt es lediglich ein Kontaktverbot. Das bedeutet, dass der Kontakt nur zu bestimmten Personen zulässig ist und ein vorgegebener Abstand zu anderen Personen eingehalten werden muss. Ein wichtiger Grund zum Verlassen der Wohnung ist nicht erforderlich.

 


Liebe Mitglieder, Old- und Youngtimerfreunde,

die täglichen Meldungen zur dramatisch fortschreitenden Verbreitung des Corona Virus wirft in vielerlei Hinsicht Fragen auf, wie wir es verstehen, in den nächsten Wochen damit umzugehen. Das öffentliche Leben verändert sich drastisch und man ist laufend damit konfrontiert, ob und welcher Gefahr man sich aussetzen will oder muss.

So waren wir im Vorstand ebenfalls mit den Fakten und der Entscheidung konfrontiert, ob wir mit der Absage unserer Veranstaltungen noch etwas abwarten.

Die schlimme Entwicklung mit dem Corona Virus zwingt uns, geplante Clubabende, die erste Frühlingsausfahrt sowie das 12. Allgäu Hanse Treffen nun offiziell abzusagen.

Abgesagt sind somit folgende Termine:

Clubabend am 9. April und 14. Mai 2020

Ausfahrt Saisonstart am 25.April 2020

Allgäu-Hanse-Treffen vom 14. bis 16. Mai 2020 – voraussichtlich verschoben auf Christi Himmelfahrt 2021

Das 4-Ländertreffen in Liechtenstein am 17.05.2020 wurde bisher vom Veranstalter noch nicht abgesagt. Hier sind wir noch in Verbindung und werden Sie entsprechend informieren.

Die Motorworld Classics Bodensee vom 8. bis 10. Mai 2020 wurde vom Veranstalter ebenfalls abgesagt und auf 07.-09.Mai.2021 verschoben.

Bitte schaut ab und zu auf die Termine unserer Webseite. Diese werden laufend aktualisiert!


 


Aktuelle Informationen zu den Terminen finden Sie zeitnah     hier

 


Clubabende

 

finden jeweils am 2. Donnerstag im Monat ab 19:00 Uhr, Gasthof Bayerischer Hof in Leutkirch statt.

Gäste sind herzlich willkommen!

 


Nachfertigung von Ersatzteilen

 

Weitere Informationen / Flyer hier

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Hinweis der DAVC - Landesgruppe Südbaden zur

Badenweiler Oldtimer Classic

vom 17. bis 19.07.2020

Weitere Infos dazu finden Sie   HIER

Stand: 20.02.2020

 

 


 

Presse-Information ADAC                                                                                                                                                                                 11. Oktober 2019  

 

Im Winterschlaf: So kommt der Oldtimer gut durch die kalte Jahreszeit

Besondere Winterpflege für klassische und historische Fahrzeuge

 

Die warmen Strahlen der Herbstsonne laden passionierte Oldtimerbesitzer nicht selten zu einer der letzten Touren des Jahres ein. Doch sollten es Oldtimerfreunde gerade in dieser Zeit nicht verpassen, ihre Klassiker rechtzeitig winterfest zu machen. Der ADAC hat hierzu Pflegetipps zusammengestellt, denn um im nächsten Frühjahr entspannt in die neue Oldtimersaison zu starten, bedarf es bereits jetzt einiger Vorbereitungen, um den Oldtimer schadlos durch den Winter bringen.

Motor: Vor der Winterpause gehört ein standardmäßiger Ölwechsel zur Pflicht. Die Verwendung eines hochwertigen Motorenöls wird dabei dringend empfohlen, die Zugabe eines Öl-Additives ist nicht nötig. Ein spezielles Öl zum Schutz vor Korrosion sollte erst im Hinblick auf eine geplante, mehrjährige Standzeit verwendet werden.

Batterie: Um Schaden an der Batterie des Fahrzeugs zu vermeiden, sollte diese während der Standzeit abgeklemmt und in regelmäßigen Intervallen nachgeladen werden. Empfehlenswert ist es hierbei, ein spezielles Erhaltungs-Ladegerät zu verwenden, alternativ sollte die Batterie etwa alle zwei Monate für einige Stunden mit einem Standard-Ladegerät versorgt werden.

Karosserie: Vor der Winterpause sollte ausreichend Zeit für eine gründliche Wäsche des Fahrzeugs bleiben, eine penible Kontrolle der Lackoberfläche ist danach obligatorisch: Reste verschiedenster Verschmutzungen schaden dem Lack bereits nach kurzer Zeit. Gelegentlich bietet es sich an, zum besonderen Lackschutz etwas Hartwachs auf die Oberfläche aufzutragen, sinnvoll ist darüber hinaus auch eine entsprechende Überprüfung des Unterbodens und der Radhäuser.

Reifen: Um Reifen und Radaufhängungen zu entlasten, empfiehlt es sich, den Oldtimer aufzubocken. Steht das Fahrzeug auf eigenen Rädern sollte der Reifendruck um etwa 0,5 Bar im Vergleich zum standardmäßigen Reifendruck erhöht werden. Vor der ersten Ausfahrt im Frühling sollte dann ein gründlicher Check der Reifendrücke erfolgen, gegebenenfalls müssen diese entsprechend angepasst werden. 

Tank: Vor einer längeren geplanten Standzeit im Winter sollte der Oldtimer vollgetankt werden. So lässt sich eine mögliche Rostbildung im Tank effektiv verhindern.

Kühlsystem: Alle Vorkehrungen zum Frostschutz sollten vor der Winterruhe des Fahrzeugs gründlich überprüft werden. Bei Bedarf ist es dringend empfehlenswert, ein geeignetes Frostschutzmittel zu verwenden.

Dichtungen: Gummis und Dichtungen gehören oftmals zu den empfindlichen Elementen eines jeden Fahrzeugs. Um die Bauteile geschmeidig zu halten, sollten diese vor der Winterpause deshalb gründlich mit einem geeigneten Pflegemittel behandelt werden.

 Lagerung: Gegen das Einstauben des Oldtimers hilft bereits ein schlichtes Baumwolltuch, beispielsweise ein Bettlaken, je nach Modell sind im Fachhandel auch spezielle Überzüge zu erwerben. Kunstfaserhüllen oder Kunststofffolien sind hingegen nicht geeignet. Ideale Überwinterungsbedingungen findet das klassische Fahrzeug bei einer konstanten Temperatur von etwa 15 Grad Celsius und rund 40 % Luftfeuchtigkeit. Der Fachhandel bietet hier verschiedene Produkte zur Luftverbesserung an, beispielsweise ein elektrischer Luftentfeuchter oder spezielle Trocken-Granulate mit Abtropfschale helfen, das vorhandene Raumklima deutlich zu verbessern. Sofern es der Stellplatz erlaubt, sollten die Fenster des Oldtimers zur besseren Belüftung stets geöffnet sein, die Feststellbremse sollte in keinem Falle über einen längeren Zeitraum angezogen sein.

Besitzer von Cabriolets reinigen vor der Winterpause insbesondere das Verdeck gründlich, im Nachgang sollten auch hier alle Gummidichtungen mit einem geeigneten Pflegeprodukt behandelt werden. Wie im Winter üblich, ist es für Cabrios empfehlenswert mit „geschlossener Kapuze“ zu überwintern. Eine dauerhafte Faltenbildung am Verdeck wird somit verhindert.

 Alles Wissenswerte sowie weitere Informationen zur Einlagerung von Oldtimern im Winter gibt es online unter adac.de/klassik und im ADAC Klassik Oldtimer-Ratgeber, der online sowie in allen Geschäftsstellen des ADAC für Mitglieder kostenlos erhältlich ist. 

Schwäbische Zeitung 10.10.2019 "Meine Heimat - Mein Verein Bericht: H. Stein

 


03.04.19  Presseinformation des ADAC 

Der geplante Führerscheinumtausch für ältere Führerscheine und wichtige Neuerungen in den Reiseländern Italien, Spanien und Frankreich sind diesmal die wesentlichen Themen unseres Ortsclubbriefes. 

 

Am Ende stellen wir Ihnen noch zwei aktuelle Gerichtsentscheidungen von allgemeinem Interesse vor.

Download

Zur Verfügung gestellt vom:  www.adac.de/klassik

 


 



Ihre Vorteile einer Clubmitgliedschaft im DAVC

OCC Versicherungen

OCC ist der Spezialist für die Versicherung von historischen und modernen Klassikern sowie Premium Cars. Wichtig ist, dass diese nur hobbyweise genutzt werden und sich die Fahrzeuge in einem guten Zustand befinden. DAVC Mitglieder erhalten einen attraktiven Nachlass auf die Basisbeiträge



Der DAVC ist korporatives Mitglied im ADAC, hierdurch bieten sich viele Vorteile für DAVC-Mitglieder. ADAC-Korporativclubmitglieder (DAVC) können, in Verbindung mit einer Mitgliedschaft im ADAC, ihre Automobile und Motorräder zu sehr günstigen Konditionen beim ADAC versichern



Wir bieten die MOTOR-KLASSIK zum Vorzugspreis

MKL für 1 Jahr = 12 Ausgaben für 32,50 Euro (Regulär 54,- Euro)

 

Neu ist die Möglichkeit die neue Zeitschrift Youngtimer zusammen mit der MKL zu beziehen. (Die Zeitschrift Youngtimer allein gibt es nicht zum Vorzugspreis) 

MOTOR-KLASSIK (12 Ausgeben/Jahr) 

zusammen mit Youngtimer (4 Ausgaben/Jahr) 

für nur 42,90 Euro (Regulär 72,00 Euro)

Für Neumitglieder sogar ein Gratisabo für 1 Jahr. 



Mitglieder im DAVC erhalten die erste Ausgabe der Zeitschrift "AUTO CLASSIC" gratis und das Abonnement mit 25 % Rabatt

und viele weitere Vorteile, wie z.B autorisierte Werkstätten sowie autorisierte FIVA-Farzeugprüfer. Sprechen Sie uns an.